wurde am 5. November 1494 in Nürnberg geboren.

Er erlernte von 1509 - 1511 die Schuhmacherlehre -
fünf Jahre Gesellenwanderung, dazu Studium zum Meistersang.

1519 -  Hochzeit mit Kunigunde Creutzer - sieben gemeinsame Kinder.

1520 ließ er sich als Schuhmachermeister in Nürnberg nieder -
wurde Zunftmitglied der Meistersinger und produktiver Poet.

Die Reformationslehre Martin Luthers ließ ihn aus Überzeugung
1523 das Gedicht „Die Wittenbergisch Nachtigall“ verfassen.
Sein literarisches Schaffen
stellte er überwiegend in den Dienst Martin Luthers.

Von 1513 - 1567 erdachte er einprägsame Verse, Spruchgedichte,
gereimte Schwänke, Tragödien, Fabeln und Fastnachtsspiele.

Seine insgesamt ca. 6.000 Werke waren unterschiedlicher Natur -
die Schöpfungen waren oft lehrhaft - satirisch.

Er arbeitete stets als Schuhmacher.
Meistersinger bekamen kein Geld für ihre Dichtungen.

Er vertrat die Interessen des Bürgertums.

 "Wach auf ruft uns die Stimme…" vertonte Richard Wagner
Mitte des 19. Jahrhunderts im "Meistersinger von Nürnberg".

Nach dem Tod seiner Frau, Hochzeit 1561 mit Barbara Harscher.

Am 19. Januar 1576 starb Hans Sachs in Nürnberg -
er wurde auf dem Nürnberger Johannisfriedhof bestattet.

Seine Büste steht in der Ruhmeshalle in München.

© Petit-Verlag-VINMET - Text urheberrechtlich geschützt